Sind Sie auf unserer Website gelandet, interessieren Sie sich offenkundig für Glasfaser und schnelles Internet. Vermutlich haben Sie auch schon einige Artikel in der Zeitung gelesen oder den ein oder anderen Radiobeitrag gehört.

Doch vielleicht stellt sich Ihnen noch immer die Frage:

Wer oder was ist GREENFIBER eigentlich?

Die GREENFIBER Netz- und Management GmbH wurde 2012 gegründet und hat ihren Hauptsitz in Hamburg. Sie entwickelt und betreibt deutschlandweit innovative Glasfaserinfrastrukturen.

Unser letztes Projekt in Eichenzell, Hessen, galt als Pilotprojekt für den Glasfaserausbau und ist nun unter dem Namen Rhönnet ein europaweites Aushängeschild für den Glasfaserausbau im ländlichen Raum!

Im Auftrag des Kreises Minden-Lübbecke errichtet GREENFIBER in den gegenwärtig unterversorgten Regionen vor Ort ein Glasfasernetz. Dabei gelten die Haushalte als unterversorgt, denen eine Downloadgeschwindigkeit von weniger als 30 Mbit/s zur Verfügung steht.
Einen Teil des Glasfaserausbaus finanziert der Bund im Rahmen des Breitband-Förderprogrammes.

Die Strategien anderer Provider beschränken sich aus Kostengründen auf die Ertüchtigung des vorhandenen Kupfer-Telefonnetzes.
Sie setzen dabei beispielsweise auf VDSL-Versorgung, dies ist eine seit zehn Jahren in den Städten praktizierte Ausbauform. Hierbei werden die lokalen Kabelverzweiger mit Glasfaserkabeln erschlossen. Die Kupferkabel-Strecke zwischen Kabelverzweiger und Verbraucher bzw. Gebäude bleibt jedoch unverändert. Dadurch wird die Internetgeschwindigkeit für den Kunden bereits aus physikalischen Gründen limitiert. Denn ein Kupferkabel hat keine so gute Übertragunsrate wie ein Glasfaserkabel. Außerdem unterliegt die Übertragungsleistung von Kupferkabeln diversen Störeinflüssen, wodurch sie stark variieren kann.